Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Mandanten und Geschäftspartner,

 

ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen.

 

Um den Schutz aller Beteiligter zu gewährleisten und die derzeit gestellten hygienischen Anforderungen zu beachten, sind wir gehalten, persönliche Termine und die Beurkundungsverfahren so zu gestalten, dass eine Gefährdung im Hinblick auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) minimiert wird.

 

Selbstverständlich sind wir weiterhin für Sie da!

 

Auf Anraten des Robert-Koch-Instituts und des Gesundheitsministeriums sollen soziale Kontakte zu Mitmenschen sowie Reisetätigkeiten auf ein Minimum reduziert werden.

 

Für Beurkundungen gilt in unserer Kanzlei bis auf Weiteres das Folgende:

 

Beurkundungen werden ab sofort ausschließlich mit den unmittelbaren Beteiligten stattfinden.

 

Wir bitten um Verständnis, dass derzeit Angehörige und mittelbar einbezogene Personen (wie zB Makler etc.) nicht an der Beurkundung teilnehmen dürfen.

 

Grundsätzlich sind Kinder bei uns herzlich willkommen. In dieser besonderen Situation bitten wir jedoch gleichermaßen um Nachsicht, dass eine Kinderbetreuung während des Beurkundungsverfahrens sicherzustellen ist und Kinder nicht mit in die Kanzleiräume gebracht werden.

 

Wir weisen überdies darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, Verträge durch vollmachtlose Vertreter schließen und diese dann nachgenehmigen zu lassen. Dieses Vorgehen kommt insbesondere für Risikogruppen in Betracht – ist in der gegenwärtigen Situation aber insgesamt ratsam. Vom Procedere läuft eine Beurkundungen mit einem vollmachtenlosen Vertreter wie folgt ab:

 

Die Parteien erhalten die Vertragsentwürfe zugesendet. Rückfragen, Ergänzungen usw. werden im Rahmen einer telefonischen Beratung mit der Notarin/dem Notar erörtert. Besteht Einverständnis mit dem Vertragstext, teilen die Parteien dies uns mit (postalisch oder per eingescanntem Schreiben). Bei der Beurkundung selbst werden die Parteien dann durch einen Mitarbeiter unseres Notariates vertreten. Zur Wirksamkeit des Rechtsgeschäftes müssen die Parteien dann noch eine Nachgenehmigung erteilen. Lediglich hierfür ist dann ein kurzer Besuch in unseren Räumlichkeiten notwendig.

 

Wir weisen darauf hin, dass dieses Vorgehen für Sie in der gegenwärtigen Situation deutlich sicherer ist. Eine durchschnittliche Beurkundung eines Kaufvertrages dauert ca. 60 Minuten, die einer Grundschuld ca. 30 Minuten. Die für die Nachgenehmigung erforderliche Unterschriftsbeglaubigung ist in 1 – 2 Minuten durchgeführt.

 

Nach derzeitigem Stand dürfen wir die durch die Nachgenehmigung entstehenden zusätzlichen Gebühren niederschlagen, so dass für die Beteiligten keine zusätzlichen Kosten anfallen werden.

 

Sollten Sie an Erkältungssymptomen leiden bitten wir um umgehende Information, so dass Termine gegebenenfalls verschoben werden können oder ebenfalls im Rahmen vollmachtloser Vertretung organisiert werden.

 

Im Übrigen bitten wir, die empfohlenen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.

 

Bleiben Sie gesund!